„Die Berührung in der Tiefe verändert alles."

Tatjana Schmitt

Tatjana Schmitt:
Pferdeosteopathin für alle Ebenen

Persönlich

Seit meiner Kindheit gehören Pferde zu meinem Leben. Schon früh habe ich erkannt: Wenn ich das Verhalten des Pferdes achte, genau hinschaue und hinhöre, kann ich mit ihnen in Beziehung treten. 


Nach meiner  ersten Ausbildung zur Osteopathischen Pferdefachtherapeutin war ich voller Tatendrang und hoffte auf nachhaltige Ergebnisse durch meine Behandlungen. Doch immer häufiger spürte ich, dass hinter einem Symptom etwas viel Tieferes sitzt und die mechanisch orientierten Behandlungen nicht zu den wahren Ursachen führten. 


Erst durch die Ausbildung zur Visionären Pferdeosteopathin habe ich gefunden, wonach ich immer suchte: Erspüren zu können, was äußerlich nicht zu sehen ist, es aufzulösen durch das Wissen um die Zusammenhänge von Anatomie und Psyche gepaart mit der leidenschaftlichen Portion Intuition und Empathie. So habe ich den ganzheitlichen Blick auf die Strukturen, Organe und die Psyche eines Pferdes gewonnen und kann ihm helfen, wieder in seinen gesunden Körperzurückzugelangen.

Qualifikation

  • 2015
    Abschluss zur Osteopathischen Pferdefachtherapeutin am Lehrinstitut für ganzheitliche Pferdegesundheit Equo Vadis (Karin Kattwinkel)


  • 2017
    Fachfortbildung Fasziensystemik Teil I
    am Fachinstitut von Maike Knifka

    Fachfortbildung Fasziensystemik Teil II
    am Fachinstitut von Maike Knifka


  • 2018 
    Fachfortbildung Biotensegrity
    unter der Leitung von Maren Diehl


  • 2021
    Abschluss Visionäre Pferdeosteopathie
    nach Selina Dörling

„Mit Leidenschaft und Hingabe kannst du alles schaffen!“

Tatjana Schmitt

Pferdeosteopathie in Lüneburg –
sanft und nachhaltig

Was bedeutet Visionäre Pferdeosteopathie?


Visionäre Pferdeosteopathie bedeutet, in der Tiefe zu behandeln und während der Behandlung mit dem Pferd eine bedingungslose Beziehung einzugehen. Es bedeutet zudem auszusprechen, welche Strukturen ich unter meinen Händen erspüre, um auch den Menschen in die Behandlung des Pferdes einzubinden. Visionäre Pferdeosteopathie umfasst das Wissen über die anatomischen Zusammenhänge zwischen den Organen, den faszialen Strukturen, dem Nervensystem und der fluiden Ebene. Über die Visionäre Pferdeosteopathie finden wir heraus, wo im Körper des Pferdes sein Ursprungs-Trauma, die Schockenergie sitzt und kommen damit an den Kern zur Heilung der Symptome.


Was sind Traumen und Schockenergie?


Ein Trauma (griech.: Wunde) entsteht immer dann, wenn Ereignisse die individuelle Belastungsgrenze überschreiten. Traumen finden auf körperlicher und auch psychischer Ebene statt und können sich als Schockenergie im Körpermanifestieren. Diese Schockenergie wirkt dann einschränkend auf die Lebensenergie im gesamten System. Traumatische Ereignisse sind beispielsweise eine schwierige Geburt, ein zu frühes Absetzen, eine Kastration, ein Verlust oder ein Unfall. Traumatische Erlebnisse wie diese können das Pferd in Dysbalance bringen. Jedes aktuelle Symptom kann seinen Ursprung in einem Trauma und damit in einer weit zurückliegenden Vergangenheit haben.


Woran erkennen wir ein traumatisiertes Pferd?


Ein traumatisiertes Pferd mit Schockenergie wirkt häufig unantastbar. Es neigt zu Überreaktionen oder zur Erstarrung. Bleibt der Pferdekörper zu lange in einem solchen Zustand, werden früher oder später physische und auch psychische Erkrankungen sichtbar, wie beispielsweise: Verhaltensauffälligkeiten, unklare Lahmheiten, Hormonstörungen, Rosseproblematiken, Stoffwechsel-Erkrankungen, Magen-/Darmprobleme, Kotwasser, Kastrationstraumen. Um ein Trauma zu lösen, muss der Organismus des Pferdes aus diesem Zustand heraus in den natürlichen Fluss des Lebens zurückgebracht werden.

Mein Behandlungsgebiet erstreckt sich über die Landkreise Lüneburg und Harburg und das Herzogtum Lauenburg. 

Außerhalb der Landkreise gern auf Anfrage.

Biodynamisches Lösen von Schocks

Kopf, Thorax und Becken führen als Einheit in die viszeralen, nervalen und fluiden Ebenen, in denen die Schockenergie aufgespürt und gelöst werden kann. Schock bedeutet Starre – Energie folgt Bewegung. Nach oder auch während meiner Behandlung darf sich das Pferd daher in alle Richtungen bewegen. Über die biodynamische Lösungsarbeit kann die Schockenergie entweichen, durch die Bewegung werden alte Muster überschrieben und der Körper kommt wieder in sein volles Potenzial.

Sichtbare Symptome, unsichtbare Ursachen

Um vom Symptom zur Ursache zu kommen, müssen wir den Pferdekörper als Ganzes betrachten. Ein sichtbares Symptom und dessen Problem stehen dabei nicht immer im direkten Zusammenhang. Eine offensichtliche Lahmheit der Vorhand kann ihren Ursprung beispielsweise im Magen haben. Es sind die strukturellen Zusammenhänge, die zu den wahren Ursachen führen. Ist dieser wahre Ursprung gefunden, hat der Körper die Möglichkeit, nachhaltig zu heilen.

Mit den Händen und dem Herzen heilen

Mit den Händen nehme ich Kontakt zum Pferd auf und begebe mich auf die Reise über die Symptome in die Geschichten der Vergangenheit. Es ist eine Begegnung auf Augenhöhe und von Herz zu Herz: Ich öffne mein Herz, komme in die Berührbarkeit und erspüre, was hinter den Symptomen verborgen liegt. Durch diese Berührbarkeit und das Wissen um die anatomischen Zusammenhänge helfe ich dem Pferd, Blockaden und Schockenergie zu lösen und wieder in seine Lebendigkeit zu kommen.

Behandlungsfelder der Pferdeosteopathie

Atemwegsprobleme

Husten

Magen-Darm Störungen

 COPD

Allergien

Kotwasser

Schlundverstopfung

Kolik

EMS

Hufrehe

Cushing

HWS Blockaden

BWS Blockaden

Beckenschiefstand

ISG Blockaden

Absetztrauma

Trauma Pferd

Lahmheiten

Taktunreinheit

Verhaltensauffälligkeiten

Muskelverspannungen

Ausbildungsprobleme

Herzensthema: Kastrationstrauma

Mein besonderes Steckenpferd als Pferdeosteopathin

Eine Kastration ist immer ein Eingriff in ein funktionierendes Körpersystem, bei dem der Energiefluss unterbrochen wird. Die Kastration stellt für jeden Wallach ein Trauma dar, sowohl physisch wie auch psychisch.


Auf psychischer Ebene ändert sich das Verhalten durch die Reduktion von Testosteron: Die Wallache werden ruhiger, weil der Sexualtrieb nachlässt. Auf der physischen Ebene hinterlässt der Eingriff zuerst einmal Schmerzen und später eine Narbe. Narbengewebe ist weniger elastisch und kann so zu dauerhaften Spannungen führen.


Durch den mechanischen Eingriff werden wichtige Strukturen durchtrennt und es kommt zu Bewegungseinschränkungen der Hinterhand. Ist die Hinterhand in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt, werden auch die Eigenbewegung der inneren Organe und der natürliche Körperfluss gestört. Das kann wiederum zu organischen Problemen und Stoffwechselkrankheiten führen und sich dann beispielsweise in den Gliedmaßen und der Wirbelsäule widerspiegeln.


Auch bei Stuten kommt es zu Bewegungseinschränkungen in der Hinterhand. Die Ursachen können unterschiedlich sein, stehen jedoch meist in Verbindung mit der Gebärmutter und können zum Beispiel mit Rosseproblemen einhergehen. Involviert ist immer das Beckendiaphragma. Durch das biodynamische Lösen des ursächlichen Problems im Gewebe wie Schmerz, Traumata, Schock kann das Pferd wieder in seinen gesunden Zustand finden.

Die Schockenergie eines traumatisierten Pferdes macht dessen Nervensystem hilflos. Seine Menschen leiden meist mit und fühlen sich schuldig, weil sie nicht helfen können und doch schon alles versucht haben.


Gemeinsam gehen wir auf Ursachenforschung. Ich erstelle eine „Time-Line“ anhand der Geschichte des Pferdes, erkläre die Zusammenhänge zwischen dem heutigen Symptom und den vergangenen Erlebnissen, beantworte Fragen und kann so die Sorge und auch Schuldgefühle nehmen.


Habe ich die Geschichte und das Erlebte der Vergangenheit, weiß also, wann wo was wie stark auf das Pferd eingewirkt hat, schaue ich anhand dieser Anhaltspunkte, wo im Körper Schockenergie sitzt. Die Anatomie führt mich zu den Ursachen. Ich gehe in Resonanz mit dem Pferd und begleite auch den Menschen, indem ich erkläre, was ich unter meinen Händen spüre und sehe. 


Ich begegne dem Pferd auf Augenhöhe und gebe ihm so Sicherheit. Ich begleite das Pferd durch seinen Körper bis in die Tiefen des Schmerzes und lasse es zu, bis sich der Schock löst und die Energie wieder fließen kann. 


Diese Veränderung ist sofort sichtbar und gibt Pferd und Mensch wieder Vertrauen in die Lebendigkeit und das gemeinsame Zusammensein. Genau das macht für mich die Arbeit so besonders.

Wie ich Dir als Pferdeosteopathin helfen kann

Behandlung in Lüneburg
und Umgebung

Visionäre Pferdeosteopathie (VPO)
Tatjana Schmitt
Hofring 4a
21357 Wittorf


Termine: 0157 77231002

Pferdeosteopathie
Behandlung vor Ort

Behandlungskosten für 1 Pferd:
150 Euro


2 Pferde:
140 Euro pro Pferd

Ab 3 Pferden:

130 Euro pro Pferd

Kontakt

Hast Du Fragen? Ich freue mich darauf!

Ruf mich gern an, schreib mir per E-Mail oder nutze das Kontaktformular!

© 2021 Tatjana Schmitt